AUGSBURGER RAUCHZEICHEN

Augsburger Rauchzeichen - DesignBlog

Folgelandschaft

Nimm keine Hacke,
hier ist schon geschrieben.

Erdhaut auf Erdhaut, klafterhoch schrundig gezärtelt. Jetzt
rostet Pressluft
den Hammer und Narrengold säuert den Kies.

Hier geht nichts
verloren:
Knöllchen-Steinbrech im Fels, weit unten die Vogelrücken
und der Tümpel aus Aquamarin.

Die Halde bewahrt, wie unsere Narben geworden wurden. 


Biobibliografie Sudabeh Mohafez

page1image912

Stationen: Teheran . Berlin . Lissabon . Stuttgart . Schwäbischer Wald | Literatur: Romane . Erzählungen . Kürzestprosa . Lyrik . Theaterstücke . Reportage . Portrait . Übersetzung: Eng- lisch . Persisch . Portugiesisch | Verlage: DuMont Köln . edition AZUR Dresden | parallele Leidenschaften: Bouldern . Yoga . literarische Schreibwerkstätten |aus dem letzten Leben: zehn Jahre Krisenintervention . Anti-Gewalt-Arbeit | aus dem vorletzten Leben: Studium der Musik . Anglistik . Erziehungswissenschaften |

2017 Behalte den Flug im Gedächtnis Erzählungen

Edition Azur

ISBN 978-3-942375-31-3 2016 Kitsune

Drei Mikroromane Edition Azur
ISBN 978-3-942375-22-1

2012 Das eigenartige Haus Kurzprosa

Edition TabernaKritika

ISBN 978-3-905846-19-5 2010 brennt

Roman
DuMont Verlag
ISBN 978-3-8321-9573-1

2010 das zehn-zeilen-buch Prosaminiaturen

Edition Azur

ISBN 978-3-9812804-6-3 2005 Gespräch in Meeresnähe

Roman
Arche Verlag
ISBN 3-7160-2346-9

2004 Wüstenhimmel Sternenland Erzählungen

Arche Verlag

ISBN 3-7160-2332-9
1999 Verstreute literarische Veröffentlichungen seit 1999

Arbeitsstipendium des Landes Baden-Württemberg
Arbeitsstipendium des Deutschen Literaturfonds (DLF)
Arbeitsstipendium der Stiftung Preußische Seehandlung
Arbeitsstipendium der Robert Bosch Stiftung
Arbeitsstipendium der Berliner Senatsverwaltung für Kultur
Aufenthaltsstipendium/Writer in Residence an der University of Nottingham Aufenthaltsstipendium/Writer in Residence an der Queen Mary University of London (DLF) Aufenthaltsstipendium im Künstlerhaus Wiepersdorf

Aufenthaltsstipendium im Stuttgarter Schriftstellerhaus Poetikdozentur an der Hochschule RheinMain Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis MDR-Literaturpreis

isla volante Literaturpreis 


Augsburger Rauchzeichen 19.01.2018, 09.40| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Nächste Lesung






EIN MORGEN IM MÄRZ


Die Sonne geht auf.

Deine Frau ist immer noch deine Freundin.

Ihr seid im Elternhaus eingeschlafen,

als wäre es ein Klassenzimmer,


und in diesem, als wäre es ein Sonnenblumenfeld.

Mitten in der Nacht hättest du beinahe

ins Dunkel gerufen,

um zu hören, ob du noch Antwort bekommst.


Gleich werdet ihr in die Stadt zur Arbeit fahren.

Du in den Hafen, um der Messerstecherei der Möwen zuzusehen.

Sie ins Spital,

um die Lostrommel mit den Totenscheinen zu drehen.


Doch vorher beobachtest du noch heimlich,

wie sich an ihrem Arm

der Kamm

ins nasse Vinyl ihrer Haare senkt.


Draußen knistern schon die Vögel.


Gleich erklingt, was sie denkt.


Ulrich Koch, geboren 1966 in Winsen an der Luhe, lebt östlich von Lüneburg. Er veröffentlichte Gedichtbände im Residenz Verlag, in der Lyrikedition 2000 sowie im poetenladen Verlag. Ausgezeichnet wurde er u.a. mit dem Hugo-Ball-Förderpreis. 

2015 erschien der Band „Ich im Bus im Bauch des Wals“ in der Edition Azur, im Herbst 2017 folgte "Selbst in hoher Auflösung" bei Jung & Jung.


Augsburger Rauchzeichen 18.01.2018, 08.21| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Nächste Lesung

Rauchzeichen 6

Im Rahmen des Brechfestivals finden am Donnerstag, den 01.03.2018  die 6. Augsburger Rauchzeichen statt.

Es lesen: Sudabeh Mohafez, Monika Rinck und Ulrich Koch.




Augsburger Rauchzeichen 03.12.2017, 10.20| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Nächste Lesung

Augsburger Rauchzeichen 5

Am Donnerstag, den 12. Okt. 2017 finden die "Augsburger Rauchzeichen" zum fünften Mal statt. ...weiterlesen

Augsburger Rauchzeichen 24.05.2017, 12.27| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Nächste Lesung

Der Egghead, die Muse und der Revoluzzer

Augsburger Rauchzeichen stiegen beim Brecht-Festival hoch. So speziell, so vielfältig sich Lyrik äußert, so individuell, so ureigen sind die Lyriker selbst: Mit Silke Scheuermann, Thomas Kunst, mit Jürgen Nendza hatten die Augsburger Rauchzeichen Autoren geladen, wie sie unterschiedlicher nicht sein können.

Konträre Charaktere, allerlei Weltbilder, gegensätzliche Auffassungen und Anschauungen prallten da im Hause Brecht aufeinander, die nicht auf einen Nenner zu bringen waren. 

Jürgen Nendza baut gewaltige Wortfelder auf, die ganze Ordner füllen. Wie ein Bildhauer im Steinquader schon die fertige Skulptur sieht, so arbeitet Nendza aus dem jeweiligen Wortmaterial akribisch genau das jeweilige Gedicht heraus, gewinnt eine sehr spezifische Sprache, als vermesse er jedes Wort, als suche er Einzigartigkeit. Er lässt sich von der Sprache leiten, die Thematik besticht in ihrer Klarheit und  Wortkraft. Seine Gedichte werden zu prägnanten Unikaten, Jürgen Nendza zeigt sich als „egghead“ der Lyrik.

Bild von Jürgen Nendza 2017

Thomas Kunst dagegen begehrte auf, legte sich an mit dem Literaturbetrieb, wetterte gegen lyrische Betriebsamkeit und Eitelkeiten, geißelte das Schattendasein der Lyrik, wie er es am eigenen Leibe erfuhr. Ja, Thomas Kunst ging hier subversive Wege, sodass z.B. seine lyrische Auseinandersetzung mit einem Kronenkorken beharrlich ins Komisch-Absurde  umschlug - auf dem Wege von der Be- zur Verfremdung. Leicht einzuordnen ist er nicht: So hing doch sein Gedicht „Spinnennetz“ voll feinster Poesie. 

Gefährdeter, empfindsamer und zugleich verletzlicher trat Silke Scheuermann in Erscheinung, als Brecht-Preisträgerin in Augsburg keine Unbekannte. Feinsinnig, als stünde sie den Musen Euterpe und Kalliope nahe, voller Sprachgefühl und Bildkraft stellt sie ihre Lyrik dar. Über ihren Sprachfluss und ihre Poesie wurde man in die Gedichte (Skizze vom Gras) oft förmlich hineingezogen. Hier traf sie gekonnt die hohe Tonlage der Lyrik, dort erdete sie versiert ihren Ton: eine sehr wandlungsfähige Dichterin. 

Keine leichte Aufgabe für Moderator Michael Schreiner, diese divergierenden Kräfte zu bändigen.

Ulrich Ostermeir

Augsburger Rauchzeichen 29.04.2017, 19.59| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Letzte Veranstaltung | Tags: Brecht-Festival, Silke Scheuermann, Thomas Kunst, Jürgen Nendza,

2018
<<< Januar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031