AUGSBURGER RAUCHZEICHEN

augsburger-rauchzeichen-5 - Augsburger Rauchzeichen - DesignBlog

Ausgewählter Beitrag

Augsburger Rauchzeichen 5

Am Donnerstag, den 12. Okt. 2017 finden die "Augsburger Rauchzeichen" zum fünften Mal statt.

Gäste diesmal: 

- Ludwig Fels, Wien
- Frank Schmitter, München
- Ludwig Steinherr, München

Moderation: Michael Schreiner



Ludwig Steinherr, geboren 1962 in München, studierte Philosophie und promovierte mit der Arbeit »Holismus, Existenz und Identität« über Hegel und Quine. Er lebt als freier Schriftsteller in München. Für seine bisher sechzehn Gedichtbände erhielt Steinherr mehrere Auszeichnungen, so den Leonce-und-Lena-Förderpreis, den Staatlichen Förderpreis für Literatur, den Evangelischen Buchpreis und den Hermann-Hesse-Förderpreis. 1993 begründete er zusammen mit Anton G. Leitner die Zeitschrift DAS GEDICHT. Seit 2003 ist er Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Seine Gedichte wurden in viele Sprachen übersetzt, so ins Englische, Französische, Italienische, Tschechische, Ungarische, Rumänische und Arabische.

 Steinherr war Gastautor bei zahlreichen internationalen Literaturveranstaltungen: u. a. Journées Littéraires de Mondorf (Luxemburg) 1995, Deutsch-arabischer Lyrik-Salon in Damaskus 2006, European Literature Night, London 2012, King's Lynn Poetry Festival 2012, StAnza – Scotland´s International Poetry Festival 2013, Birmingham Literature Festival 2013, Ilkley Literature Festival 2013, Druskininkai Poetic Fall 2014 (Litauen).

Von der University of Notre Dame (USA) wurde er 2012 als Gastautor zu Lesungen und Seminaren in der Advanced Lecture Series eingeladen.

Zuletzt erschien von ihm in der Lyrikedition 2000 »Alpenüberquerung« (2016), und in England der zweisprachige Auswahlband »Before the Invention of Paradise« (Arc Publications, 2010).




Landkartenzunge


Landkartenzunge, sagt der Zahnarzt beiläufig

und jetzt erst vor dem Spiegel sehe ich:

ja, meine Zunge ist eine Karte

eine der alten Karten auf der man die Namen

nicht lesen kann –

Ich sehe Gebirge und Ströme und Wälder und Wüsten

ich sehe einen einzigen großen Urkontinent

dessen vage Ränder ins schäumende Urmeer zerfransen

Ich sehe: jedes Wort jeder Laut

ist ein gewaltiges Erdbeben

das Berge erzittern läßt 

und Springfluten übers Land jagt

und blutheiße Lavaströme

tief im Verborgenen zischen läßt –

Und ich begreife: dies ist der einzige Kontinent

den ich bewohne

dieses dunkle mythische Land

das schlaflos Gestalt sucht in Beben und Eruptionen

und zu dem der feurige Erdkern

das Herz seine sprachlose

Botschaft stammelt



Ludwig Steinherr


(aus: Alpenüberquerung, Gedichte. Lyrikedition 2000. München 2017.)



Frank Schmitter, geb. 1957 in Krefeld. Diplom-Bibliothekar. Nach verschiedenen beruflichen Stationen ist er seit 2005 verantwortlich für das Literaturarchiv der Stadt München in der Monacensia. Seit 1999 Publikationen von Lyrik und Prosa in Einzelveröffentlichungen und Anthologien. Vier Kriminalromane.

Letzter Gedichtband: "die markisen rollen den nachmittag aus" in der Lyrikedition 2000, erschienen 2012 



was ich mag sind diese abende

an denen wir in der küche stehen 

messer in den händen und unsere arbeitstage zerlegen 

das geschnatter der kollegen das mismanagement by mail

und der hochmut der etagen darüber 

vor dir auf dem tisch die grünen bohnen 

eine infanterie strammer männer 

denen du kopf und füße abbrichst

und im biomüll beerdigst 

aber ich ich lebe noch und schenke wein nach

ein zweites drittes mal lasse unsere hüften aneinander stoßen

wie es in keinem rezeptbuch steht 

salze das fleisch schmecke deine lippen ab

deinen hals und bauch 

und das flugzeuggebläse der umluft trägt uns 

zwei türen weiter 

da bin ich kopflos und stramm

und liebe dir zu füßen


Frank Schmitter


Ludwig Fels, geb. 27. Nov. 1946 in Treuchtlingen, ist deutscher Schriftsteller. Verfasser von Romanen, Lyrikbänden, Theaterstücken und Hörspielen. Seit 1973 freier Schriftsteller. Lebt seit 1983 in Wien.


Foto: Alexandra Pawloff


Literaturpreise

1974  Förderpreis der Stadt Nürnberg

1978/79  Stipendium des Förderprogramms „Auswärtige Künstler zu Gast in Hamburg“

1979  Leonce und Lena-Preis der Stadt Darmstadt

1979  Preis der SWR-Bestenliste für die Prosa „Mein Land“, Baden - Baden

1981  Kulturpreis der Stadt Nürnberg

1983  Hans Fallada-Preis der Stadt Neumünster

1984  Hörspiel des Monats, Deutsche Akademie der darstellenden Künste für “ Frau Zarik

1985/86  Stadtschreiber von Bergen-Enkheim

1987  Villa Massimo-Stipendium

1989  Hörspiel des Monats, Deutsche Akademie der darstellenden Künste für „ Winter in Wien“

1989  Fördergabe des Schillerpreises vom Land Baden-Württemberg

1989  Stadtschreiber der Stadt Otterndorf

1990  Andreas Reischek-Preis für Feature „Friedhof der Namenlosen“ 

1991  Hamburger Stipendium für dialogische Literatur

1991  Premios Ondas-Preis, Barcelona für Feature „Friedhof der Namenlosen“

1992  Kranichsteiner-Literaturpreis des Deutschen Literaturfonds

1995  Johann-Alexander-Döderlein - Kulturpreis der Stadt Weißenburg

2000  Otto- Braun-Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung von 1859, Weimar

2000  Elias Canetti-Stipendium der Stadt Wien

2004  Dramatikerstipendium der Stadt Wien

2004  Wolfgang Koeppen-Preis der Hansestadt Greifswald

2005  Musil - Stipendium der Stadt Wien

2008  Elias Canetti – Stipendium der Stadt Wien

2009  Literaturpreis der Wilhelm und Christine Hirschmann Stiftung

2011  Wolfram von Eschenbach-Preis des Bezirks Mittelfranken

2015  Buch des Monats September der Darmstädter Jury, „Die Hottentottenwerft“


Lyrik

1973  Anläufe. Gedichte, Luchterhand, Darmstadt/Neuwied 

1975  Ernüchterung, Gedichte, Renner, Erlangen 

1977  Alles geht weiter. Gedichte, Luchterhand, Darmstadt/Neuwied 

1978  Ich war nicht in Amerika. Gedichte, Renner, Erlangen 

1979  Oh, St. Georg, St. Georg. Gedicht, Hrsg. Kulturbehörde Hamburg

1979  Kürbiskern-Zeit-Gedichte, München

1980  Ich bau aus der Schreibmaschine eine Axt, Gedichte und Geschichten, Aufbau-Verlag

1980  Vom Gesang der Bäuche. Gedichte, Luchterhand, Darmstadt/Neuwied

1984  Der Anfang der Vergangenheit. Gedichte, Piper, München/Zürich 

1988  Blaue Allee, Versprengte Tataren. Gedichte, Piper, München /Zürich 

2010  Egal wo das Ende der Welt liegt. Gedichte, Jung und Jung, Salzburg 

2012  Letzter Versuch, die Welt zu umrunden. Edition Thurnhof

2013  Hinterm Spiegel, Gedicht, Freipresse, Bregenz 


Romane und Erzählungen

1974  Platzangst. Erzählungen, Luchterhand, Darmstadt/Neuwied 

1975  Die Sünden der Armut. Roman, Erstausgabe Luchterhand, Darmstadt/Neuwied

           Taschenbuchausgaben: Sammlung Luchterhand, SL 202, 1980

           Piper Taschenbuch, München/Zürich, 1994

           Serie: Colectia Globus, Univers, Bukarest, 1988

1978  Mein Land. Geschichten, Luchterhand, Darmstadt/Neuwied

1981  Ein Unding der Liebe. Roman, Erstausgabe Luchterhand, Darmstadt/Neuwied

           Taschenbuchausgabe: Piper, München/Zürich 1994

1982  Kanakenfauna. Fünfzehn  Berichte, Luchterhand, Darmstadt/Neuwied

           Taschenbuchausgabe: Piper Taschenbuch

1983  Betonmärchen.  Prosa, Luchterhand, Darmstadt/Neuwied

1993  Lämmermann. Theaterstück, Theaterbibliothek Verlag der Autoren, Frankfurt a. M.

1985  Die Eroberung der Liebe. Heimatbilder. Piper, München/Zürich 

1985  Der Affenmörder. Theaterstück, Theaterbibliothek Verlag der Autoren, Frankfurt 

1987  Rosen für Afrika, Roman, Piper, München/Zürich 1987 

           Bökförlaget Legenda, Stockholm, 1990    

1990  Der Himmel war eine große Gegenwart. Roman, Piper, München/Zürich

           Samleren  Forlag, Kopenhagen, 1992

           Calman-Levy, Paris, 1996

1991  Soliman. Lieblieb. Zwei Stücke, Theaterbibliothek Verlag der Autoren, Frankfurt, 

1992  Sturmwarnung. Theaterstück, Theaterbibliothek Verlag der Autoren, Frankfurt 

1993  Bleeding Heart. Roman, Piper, München/Zürich 

1997  Mister Joe. Roman, Luchterhand, München 

2003  Krums Versuchung. Roman, Europa, Hamburg 

2006  Reise zum Mittelpunkt des Herzens. Roman, Jung und Jung, Salzburg 

2009  Die Parks von Palilula. Literarisches Tagebuch, Jung und Jung, Salzburg

2014  Ein Unding der Liebe, Roman, Ars Vivendi, Cadolzburg 

2015  Die Hottentottenwerft, Roman, Jung und Jung, Salzburg 


Verfilmungen

1988  Ein Unding der Liebe, ZDF, Fernsehfilm in zwei Teilen

Erstausstrahlung 27.03.1988,

Regie: Rado Gabrea

Drehbuch: Sohrab Shahid Saless

1991  Rosen für Afrika, ZDF, TV-Spielfim,

Regie: Sohrab Shahid Saless

Drehbuch: Sohrab Shahid Saless


Hörspiele

1973  Kaputt oder Ein Hörstück aus Scherben. Saarländischer Rundfunk

1974  Die bodenlose Freiheit des Tobias Vierklee oder Stadtrundgang. Saarländischer Rundfunk 

1975  Lehm. Saarländischer Rundfunk

1977  Der Typ. Hessischer Rundfunk

1979  Wundschock. Saarländischer Rundfunk 

1980  Vor Schloß und Riegel. Bayrischer Rundfunk

1980  Mary. Bayrischer Rundfunk

1984  Frau Zarik. Westdeutscher Rundfunk

1984  Heldenleben. Süddeutscher Rundfunk/Hessischer Rundfunk 

1985  Lämmermann. Österreichischer Rundfunk, Wien

1987  Ich küsse Ihren Hund, Madame. Sender freies Berlin

1989  Soliman.  Westdeutscher Rundfunk

1989  Schwarzer Pilot. Westdeutscher Rundfunk

1989  Friedhof der Namenlosen. Literarisches Feature, Österreichischer Rundfunk , Wien

1997  Nach diesen kalten Sommern der Liebe. Westdeutscher Rundfunk

1997  Der tausendundzweite Tag. Hessischer Rundfunk

2000  Nachts an den Feuern - Calamity Jane. Hessischer Rundfunk/Westdeutscher Rundfunk

2000  Öl auf dem Mond.  Südwestrundfunk/ Hessischer Rundfunk

2000  Robot. Westdeutscher Rundfunk

2001  Keiche. Österreichischer Rundfunk, Wien

2003  Lappen hoch! Eine Theaterschwadronade, Westdeutscher Rundfunk

2006  Jack kommt dann vorbei, um uns zu fotografieren. Westdeutscher Rundfunk

2006  Hello, I'm Glen Sherley. Rias Berlin 

2009  Freetown nonstop-Ein Verwirrspiel mit ungleichen Paaren. Westdeutscher Rundfunk

2015  Der Himmel war eine große Gegenwart-Ein Abschied. Hessischer Rundfunk

Bearbeitung und Regie: Ulrich Lampen. Nominierung zum Hörspiel des Monats September 2015.


Theaterstücke

1983  Lämmermann. UA Deutsches Schauspielhaus Hamburg

1985  Der Affenmörder. UA Münchner Kammerspiele

1986  Lieblieb. UA Staatstheater Darmstadt

1991  Soliman. Drama in 28 Bildern, UA Volkstheater Wien bei den Bregenzer Festspielen

1993  Sturmwarnung. UA Fritz-Rémond-Theater, Frankfurt 

1994  Die Hochzeit von Sarajevo. UA Düsseldorfer Schauspielhaus

2000  Öl auf dem Mond. UA Théâtre des Capucins Luxemburg

2002  Tillas Tag. UA Theater Meiningen

2011  Soliman. Mainfranken Theater, Würzburg

2011  Tillas Tag. Theater am Turm, Frankfurt


Alle Theaterstücke sind im Verlag der Autoren, Frankfurt, erschienen.


LAIKA

(zum 60.)


Nachts höre ich sie manchmal

bellen da oben

hinter irgendeinem Stern

hat den Helm abgenommen

keine carnivorischen Frequenzen

kein anderes Lebewesen sonst - so nah

an der Ewigkeit

aber das Licht ist schön

hell und weit und manchmal

darin der Glanz ihrer Augen

dann dreht sich

wie immer die Erde

rundum, schiebt sich der Mond dazwischen

gefühlte 2570 mal

schwebt sie, schwerelos 

durch die Abgründe des Seins

bellt in allen Sprachen

fliegt durch Schauer von Kometen, Satelliten

Raumstationen, aus denen ihr russisch

sprechende Affen winken

aufgestiegen vom Kosmodrom Baikonur.

So

kommt sie nie zurück.


Ludwig Fels – 


Wien, August 2017










Augsburger Rauchzeichen 24.05.2017, 12.27

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

2018
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930